Fictions, Paratexts and the Infrastructural Image

Vortragsreihe Freie Kunst: Heman Chong eingeladen von der Klasse Ingo Vetter
Dienstag, 05 November 2019 um 18:00 Uhr im Auditorium, Speicher XI

Fictions, Paratexts and the Infrastructural Image

Heman Chong „sammelt Dinge, ordnet sie nach und nach und stellt sie wie ein Sozialwissenschaftler einander gegenüber. Dem Anwachsen seiner Archive nachgehen zu wollen, hieße die verschlungenen Pfade eines Städters quer durch die Welt zu verfolgen und dabei Vorstellungen, Gegenstände und Situationen anzuhäufen. Es hieße, eine Karte der zeitgenössischen Welt und der individuellen Umlaufbahnen in ihr herzustellen.“ (Dean Summer) Die gesammelten Dinge veröffentlicht Heman Chong in Form von Postkarten Editionen, Künstlerbüchern, Zeitschriften oder Ephemera, die als Installation präsentiert werden. Die Werke von Heman Chong bewegen sich dabei auf der Schnittstelle von Bild, Performance, Situationen und Sprache.

Heman Chong (*1977, lebt in Singapur) ist Co-Direktor und Gründer (zusammen mit Renée Staal) von ‚The Library of Unread Books‘. Er hat an zahlreichen internationalen Ausstellungen und Biennalen teilgenommen, darunter die 1. Yichuan Biennale (2016), die 20. Sydney Biennale (2016), 10. Gwangju Biennale (2014), Asia Pacific Triennale 7 (2012), Performa 11 (2011), Momentum 6 (2011), Manifesta 8 (2010), 2. Singapore Biennale (2008), SCAPE Christchurch Biennale (2006), Busan Biennale (2004), 10. India Triennale (2000) und Singapur auf der 50. Biennale in Venedig (2003) vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.