Programm Dezember 2019

31. August 2019 - Ingo Vetter

Klasse Ingo Vetter & Olav Westphalen
Raum 1.15.040 und Raum 1.15.070

Woche 49
Olav kommt und macht Programm.
Montag 02.12.2019
14:00 – 17:00: Arbeitstreffen Foyer. Kommt! Wichtig!
Dienstag 03.12.2019
Einzelgespräche mit Olav:
10:00 _______
11:00  _______
12:00 _______
14:00 _______
15:00 _______
16:00 _______
17:00 _______

Mittwoch 04.12.2019

Ingo: 10:00 Stuko, 14:00 Fachbereich
Einzelgespräche mit Olav:
10:00 _______
11:00  _______
12:00 _______
14:00 _______
15:00 _______
16:00 _______

ab 17:00 Gemeinsame Aktivität (Glüwein, Kohle, oder anderes)
18:00 Auditorium: Vortragsreihe Freie Kunst: Lisa Oppenheim
Donnerstag 05.12.2019
Ingo in München
10:00 Raum 1.15.070: Plenum mit Olav, Tacheles Reden
Einzelgespräche mit Olav:
14:00 _______
15:00 _______
16:00 _______

Woche 50
Dienstag 10.12.2019
Ingo: 09:00 Workshop Internationalisierung, 13:00 Dekanat
Mittwoch 11.12.2019
Ingo: 10:00 Akademischer Senat, 14:00 Rektorat
Donnerstag 12.12.2019
10:00 Raum 1.15.070: Plenum mit Präsentationen von Ada & Nevi & _______
Einzelgespräche mit Ingo:
14:00 _______
15:00 _______

Woche 51
Dienstag 17.12.2019
Einzelgespräche mit Ingo:
10:00 _______
11:00 _______
Mittwoch 18.12.2019
Einzelgespräche mit Ingo:
10:00 _______
11:00 _______
12:00 _______
14:00 _______
15:00 _______
Donnerstag 19.12.2019
10:00 Raum 1.15.070: Plenum mit Präsentationen von Janis & _______ & _______
Einzelgespräche mit Ingo:
14:00 _______
15:00 _______

Semesterunterbrechung 21.12.2019 bis 05.01.2020
Schöne Feiertage!

Hier gibt es das vorläufige Programm für das gesamte Wintersemester 2019

Beyond Repair – Summer School der HfK in Venedig

1. April 2019 - Ingo Vetter

Veranstaltungsort Esperienza Pepe, Photo: Biennale Urbana

Professor*innen und Studierende der HfK sind mit Vorträgen, Inputs und Performances zur Biennale vor Ort vertreten

Der Deutsche Pavillon der Kunstbiennale in Venedig wird 2019 von der HfK-Professorin Natascha Süder Happelmann bespielt (siehe Venedig-Dossier der HfK). Die HfK nimmt dies zum Anlass, fachbereichsübergreifend eine Summer School in Venedig zu veranstalten. 

Unter dem Titel Beyond Repair wird das Programm der Summer School von Fragen ausgehen, die im Deutschen Pavillon formuliert werden.

Natascha Süder Happelmanns Arbeit widmet sich dem, was man als ruinöse Räume bezeichnen könnte. Räume, die Bedingungen oder Tatsachen geschaffen haben, die unumkehrbar oder unreparierbar sind. Natascha Süder Happelmann ist der Ansicht, dass manche Räume schon Ruinen sind, wenn sie geschaffen werden. Ihr ruinöser Charakter steckt oft sogar schon in der Idee.

Beyond Repair ist ein Studienprogramm in drei Teilen, die darauf angelegt sind, den historischen Kontext und den konzeptuellen Rahmen verschiedener ruinöser Räume und Konzepte zu untersuchen, Verbindungen und Resonanzen zwischen ihnen zu verstehen und ihre scheinbare Unveränderbarkeit und natürliche Gegebenheit in Frage zu stellen. Es geht um die Trauer über das, was nicht repariert werden kann, und zugleich darum, Strategien des Überlebens, temporäre widerständige Formationen und unvorhergesehene Nutzungen ruinöser Räume zu betrachten, entwerfen, praktizieren.

Mit Beiträgen von Biennale Urbana, Egan Chan & Stefan Pente, Nida Ghouse, Avery Gordon, David Jassey & Aino Korvensyrjä & Rex Osa, Sami Khatib, Paola de Meo & Marco Omizzolo, Angela Mengoni, Andreas Müller (Kooperative für Darstellungspolitik), Mona Schieren, Martin Schulz, Ashkan Sepahvand, Asli Serbest & Mona Mahall, Natascha Süder Happelmann, Ingo Vetter, Angela Vettese, Marina Vishmidt und anderen. 

Beyond Repair findet statt vom 12. – 28. Juni für drei Gruppen zu je etwa 15-20 Studierenden der HfK, weitere Studierende der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und der Università Iuav di Venezia werden hinzustoßen. Hauptveranstaltungsort ist das Esperienza Pepe des Kulturvereins Biennale Urbana.

Biennale Urbana untersucht und bewegt sich in den Zwischenräumen von Biennale (Kunst), Venedig (Stadt) und Lagune (Gelände): https://www.biennaleurbana.com/

Die Biennale di Venezia wurde bereits im Jahr 1895 zum ersten Mal veranstaltet und hat sich in 123 Jahren zur wichtigsten und prestigeträchtigsten Kunstausstellung weltweit entwickelt. Weitere Informationen zur diesjährigen 58. Kunstbiennale, die unter dem Titel „May You Live In Interesting Times“ firmiert und vom 11. Mai bis zum 24. November 2019 läuft, finden Sie hier.

 

Ich werde in der ersten Woche 12-19 Juni dabei sein. Wer noch mitfahren möchte, soll sich unter summerschool@hfk-bremen.de anmelden.
Ingo

STATUS

2. Juni 2018 - Ingo Vetter

 


KLASSE INGO VETTER IN DER GAK
26. Mai – 03. Juni 2018

ADA HILLEBRECHT, SEUNG HYUN SEO, EUNHYE KIM, SANG HYUK KIM, STEPHANE KRUST, RUTH LÜBKE, MATTIS LÜHMANN, JANIS MENGEL, PHILIPP MICHALSKI, MIRIAM MÜLLER, MICHELLE OULLET, LAURA PIENTKA, PAUL PUTZIER, MARTIN REICHMANN, VICC REPASI, HASSAN SHEIDAEI, ZHENHONG SONG, LINDA ELLEN TESSLOFF

Kuratiert von Asima Amriko

Hier gibt es Bilder von der Klassenausstellung in der GAK.

Olav Westphalen als Lehrvertretung in der Klasse

10. Mai 2018 - Ingo Vetter

olav

 

Während meiner Amtszeit als Dekan wird es eine 50% Lehrvertretung in der Betreuung der Klasse geben. Für 2018 wird Olav Westphalen, Künstler aus Stockholm, diese Aufgabe übernehmen und einmal im Monat eine Blockveranstaltung anbieten. Termine werden auf dem Kalender angekündigt. Die übrigen Wochen werde ich wie gewohnt Plenum und Einzelgespräche anbieten.

Neues Dekanat im Fachbereich Kunst und Design

9. Mai 2018 - Ingo Vetter

2018 -  HfK Dekanat_Foto-Sara Foerster_07
Foto Sara Förster

Der Fachbereichsrat hat für die nächsten zwei Jahre ein neues Dekanat gewählt: v.l.n.r Astrid Milde – Geschäftsführung Fachbereichsrat, Tania Prill – Studiendekanin, Ingo Vetter – Dekan, Astrid Bernek – Qualitätsentwicklung, Dorothea Mink – Prodekanin, Sabine Anger – Geschäftsführung Dekanat und Imke Bahr – Geschäftsführerin des Fachbereichs.

 

Umsetzen/Übersetzen

25. September 2016 - Ingo Vetter

Das Buch mit den Recherchenergebnissen unserer Asienexkursion ist erschienen!

umsetzen_cover
Umsetzen/Übersetzen – Ein Bericht über Produktionsstätten internationaler Kunst in Asien 
Wie entstehen Kunstwerke und insbesondere monumentale Skulpturen der globalen Ausstellungsmaschinerie von Biennalen und Großausstellungen heute? Dies war die Ausgangsfrage des Projektes “Künstlerische Materialien und Produktion in der Globalisierung“ an der Hochschule für Künste Bremen. Die Recherche begann mit dem Hinterfragen der eigenen Praxis in den Studios und Werkstätten der Hochschule, führte zu den Mega-Ateliers von Joep van Lieshout oder Olafur Eliasson und schließlich nach Thailand, Vietnam, Hongkong und Südchina, um Produktionsstätten zeitgenössischer Kunst zu besuchen. Besonders interessierten uns hier Orte, an denen im globalen Kunstbetrieb agierende KünstlerInnen ihre Werke für internationale Ausstellungen realisieren lassen. Wir dokumentierten die Werkstätten, sprachen mit den LeiterInnen, MitarbeiterInnen und anwesenden KünstlerInnen und fragten nach Kommunikationsformen, Entscheidungsprozessen und Übersetzungsproblemen.
…weiterlesen
… zum Blog der Asienexkursion