Orte und Räume transitorischer Kunsterfahrung

28. November 2014 - Ingo Vetter

migrationM

 

am Freitag, den 28. November 2014 ab 19.00 Uhr

im Auditorium der Hochschule für Künste Bremen, Am Speicher XI, 8:

19 Uhr
Umsetzen/Übersetzen
Ein Bericht über Produktionsstätten internationaler Kunst in Asien
Ingo Vetter, Hochschule für Künste Bremen

20 Uhr
Über Archipelisierung und Transkulturalität
Cédric Duchêne-Lacroix, Universität Basel

Ingo Vetter berichtet über die Recherche zu „Künstlerische Materialien und Produktion in der Globalisierung“. Er besuchte mit Studierenden der HfK Thailand, Vietnam, Hong Kong und Südchina, um dort Produktionsstätten zeitgenössischer Kunst kennen zu lernen. Das Feldforschungsinteresse galt Orten, an denen internationale Künstler Werke für internationale Ausstellungen realisieren lassen. In seinem Vortrag stellt Ingo Vetter eine globalisierte Kunstproduktion vor, die nicht nur die Machbarkeitsphantasien vieler Künstler und deren Auftraggeber beflügelt, sondern auch die Kunstwerke selbst und deren Bedeutung verändert.

Cédric Duchêne-Lacroix spricht über Wandel und Bedeutung multilokaler Lebensformen, die heute in wachsendem Maße Lebensentwürfe, Beziehungen, Arbeitszusammenhänge und gesellschaftliche Strukturen prägen. Führt dies zu Entwurzelung, Orientierungsverlusten, Isolationismus? Der Beitrag lädt ein, die Mobilitätsperspektive umzukehren. Mobilität existiert, weil moderne Menschen ein multilokales Leben führen. Eine geographisch-räumlich fragmentierte Lebensführung produziert bzw. zeitigt ein „Archipel” (Duchene-Lacroix 2006, 2011, 2014). Gestützt auf empirische Fälle sucht Duchêne-Lacroix die räumlich diskontinuierliche Territorialität in der sozialen Kontinuität zu charakterisieren und dadurch Fragen der Interkulturalität bzw. Transkulturalität in ein neues Licht zu setzen.

Eine Veranstaltung des Instituts für Kunst- und Musikwissenschaft der Hochschule für Künste Bremen und der Jacobs University, gefördert vom Fachbereich Kunst und Design sowie dem Fonds für Forschung und Entwicklung der Hochschule für Künste Bremen.

Konzept und Kontakt: Birgit Mersmann (b.mersmann@jacobs-university.de) und Mona Schieren (m.schieren@hfk-bremen.de).